Home

  • Drucken

Unser Unternehmen ist Gründungsmitglied des Bundesverbandes für Objektfunk in Deutschland e.V.

  
bod_logo
 
Begriffsbestimmung
Eine Feuerwehr-Gebäudefunkanlage ist eine stationäre funktechnische Einrichtung zur Einsatzunterstützung der Feuerwehr, die einen direkten Funkverkehr der Handsprechfunkgeräte innerhalb des gesamten Gebäudes/ Gebäudekomplexes und auch von außen nach innen und umgekehrt ermöglicht.
 bild1

Anforderungen an eine Gebäudefunkanlage

  • Gesamtversorgung aller Gebäudeteile
  • Unterbringung in Räumen mit feuerbeständigen Decken, Türen u. Wänden
  • Eindeutige Kennzeichnung des Betriebszustandes
  • Funkversorgung außen nur im Nahbereich
  • Notstromversorgung für 12 Stunden Volllast
  • Verlegung von Leckkabel in Schleifenform
  • Antennenstiche max. 20 m lang
  • Passive Komponenten müssen für 380 - 430 MHz ausgelegt sein
  • Störmeldesignalisierung
  • Anzeige des Batteriebetriebs
  • Rücksetzung darf nur manuell erfolgen

bild2

Feuerwehr Gebäudefunk - Bedienfeld DIN 14663

  • Entspricht DIN 14663
  • Fronttürverschluss für Profilhalbzylinder nach  DIN 18252
  • Zwei Taster zum Ein- u.  Ausschalten
  • Betriebsanzeige mittels grüner und roter LED
  • Aufputzgehäuse (Montage im FIZ möglich)
  • Störmeldeanzeige mittels gelber LED

bild3

Feuerwehr Gebäudefunkeinspeisung

  • Fronttürverschluss für  Profilhalbzylinder nach  DIN 18252
  • Einbau in VA-Gehäuse  IP66
  • dämpfungsarme Einspeisung
  • HF-Anschlussleitung

bild4

 

Um einen vollen Überblick über alle Funktionen und Möglichkeiten des Systems zu bekommen sprechen Sie uns bitte an. Wir bieten Ihnen umfassendes Know-How, von der Planung über die Realisation bis hin zur Wartung Ihrer Gebäudefunkanlage.