Home

  • Drucken
DIPRA_Logo RADIODATA_Logo

DIPRA: Digitale Betriebsfunk-Systeme

Hochverfügbare und wirtschaftliche DMR-Funksysteme für Versorger, ÖPNV und IndustrieDIPRA_Schema

Energie. und Wasserversorger, Bus- und Bahnbetriebe, Nutzer aus dem industriellen Bereich und weitere Anwender stellen hohe Anforderungen an ihre sicherheitsrelevanten Funksysteme:

  • für professionelle Nutzung entwickeltes System nach europäischen Standard
  • räumliche und zeitliche Verfügbarkeit werden durch eigene Standorte, Redundanzen, USV, usw. vom Nutzer selbst festgelegt
  • Integration in das IT- und TK-Netz zur Übertragung von Sprache, Daten und Alarmierung
  • exklusive Nutzung des Netzes mit uneingeschränkter Funktionalität auch bei ungewöhnlichen Lagen und im Schwarzfall
  • übergreifendes Störmeldesystem per SNMP
  • einfache Migration unter Nutzung der vorhandenen Standorte

In den Jahren 2005/06 veröffentlichte die ETSI mit den Spezifikationen ETSI TS 102 361-1 bis 102 361-4 die Grundlagen des digitalen Betriebsfunksystems Digital Mobile Radio DMR. Diese sehen drei Komplexitätsgrade (Tier I bis III) vor:

  • Tier I beschreibt den Walkie-Talkie-Betrieb mit Endgeräten auf nicht lizensierten Bändern
  • Tier II umfasst den Betrieb von Endgeräten und Repeatern auf lizensierten Frequenzen
  • Tier III erweitert Tier II um eine intelligente Steuerung und Überwachung

In Zusammenarbeit mit der Fa. Radiodata bieten wir komplexe DMR-Systeme der Tier II und III unter der Marke DIPRA (Digital Professional Radio) an.

Das verwendete Zeitschlitzverfahren (TDMA) bietet zwei Kommunikationskanäle auf einer Frequenz und verdoppelt damit die Kapazität gegenüber analogem Betriebsfunk.

Ein hocheffizienter Vocoder verringert die für die Sprachübertragung benötigte Datenrate drastisch und unterdrückt Störgeräusche und Rauschen.

DMR unterstützt alle üblichen Rufarten: Direktruf, Gruppenruf, Ruf an alle, Rundruf und offener Betrieb. Der Switch ermöglicht die automatische Durchwahl in die Nebenstellenanlage und das öffentliche Netz.

Ein DIPRA-Funksystem besteht aus vier wesentlichen Komponenten:

  • der DIPRA-Switch als zentrale Steuerung und Intelligenz des Systems,
  • Basisstationen in Single-Site oder Gleichwellentechnik,
  • Endgeräte, also Handfunkgeräte, Fahrzeugfunkgeräte und Datenmodems sowie
  • ein Netzwerkmanagementsystem für die umfassende Überwachung und Steuerung sowie die Einbindung in vorhanden Systeme.

DIPRA-Switch

Der DIPRA-Switch löst zwei wesentliche Aufgaben: Er steuert das gesamte Funksystem und ermöglicht die Integration der mobilen Teilnehmer in die Sprach- und Datenkommunikation des Unternehmens.

Professionelle Server-Hardware, RAID-Systeme sowie angepasste Redundanzkonzepte bis zur kompletten Dopplung des Switch mit automatischer Umschaltung gewährleisten das Erreichen der erforderlichen Verfügbarkeit des Systems.

Für die Steuerung und Überwachung des Funksystems sowie die Integration in vorhandene Management-Tools sind skalierbare Lösungen von einem einfachen Web-Client über eine SNMP-Schnittstelle bis zu komplexen Netzwerk-Management-Systemen verfügbar.

Basistationen

Basisstationen verbinden die ortsfesten Komponenten mit den Mobilfunkgeräten und den Datenmodems. Je nach Verfügbarkeit von Frequenzen und Kapazitätsbedarf werden Single-Site.

Basisstationen und/oder Basisstationen in Gleichwellentechnik eingesetzt.

Basisstation

Mobilfunkgeräte

Für die Mitarbeiter stehen sowohl Hand- als auch Fahrzeugfunkgeräte mehrerer Hersteller in unterschiedlicher Ausstattung zur Verfügung. Modulare Software gestattet eine Anpassung der Funktionalität an kundenspezifische Erfordernisse.

Radiodata bietet mit den Sende-/Empfangsgeräten DIPRA SE2217D (4m) bzw. SE2221D (2m) Voll- und Semiduplex-Fahrzeugfunkgeräte mit hoher Funktionalität an. Die Bedienung des SE-Gerätes erfolgt wahlweise per Handapparat oder Bedienkopf.

SE_Geraet

Datenfunk

Datenmodems ermöglichen die Integration von Netzleittechnik, Fernwirktechnik, Flottensteuerung, Verbrauchsdatenerfassung (SmartMetering) und weiteren Daten-Applikationen in vorhandene Datennetzwerke. Die Datenmodems stellen dafür eine Vielzahl von Schnittstellen zur Verfügung: Audio, Ethernet, RS232/485-CAN-Bus sowie potenzialfreie Kontakte.

Da Funksystem gestattet neben der schnellen und wirtschaftlichen Anbindung neuer Standorte an das Datennetzwerk auch den Aufbau einer Zweitwegsicherung für bereits erschlossene Standorte zur Erhöhung der Ausfallsicherheit.

Besondere Vorteile das Datenfunks im DMR-Netz sind die doppelte Nutzung des Funksystems für Sprache und Daten, die hohe räumliche und zeitliche Verfügbarkeit – auch bei besonderen Lagen und einem großflächigen Stromausfall – sowie die geringen laufenden Kosten.

Migration

DMR bietet bei gleicher Frequenz eine mindestens gleiche Reichweite wie das bisher installierte analoge Betriebsfunk-System. Damit reicht bei einem Umstieg auf DMR im Regelfall der Austausch der Basisstationen an den vorhandenen Funkstandorten, um die bisherige Funkversorgung zu erhalten. Oftmals können vorhandene Antennensysteme weiter verwendet werden.

Basisstationen und Endgeräte sind in der Lage, sowohl analoge als auch digitale Signale zu erkennen und zu verarbeiteten. Dies ermöglicht eine schrittweise Migration vom analogen zum digitalen Betriebsfunk.

Zusammenfassung

Analoge Betriebsfunksysteme haben sich als unverzichtbares und sicheres Kommunikationsmittel für die Betriebsführung bewährt. DMR bietet über die bekannten Eigenschaften hinaus einen hohen Zusatznutzen.

DIPRA-Systeme bilden die Basis für den Aufbau wirtschaftlicher und exklusiv nutzbarer Sprach- und Datenfunknetze. Zu den Vorteilen zählen die Verdopplung der Kapazität, klare und rauschfreie Sprachübertragung sowie längere Akkustandzeiten gegenüber analogen Handfunkgeräten, verbesserter Abhörschutz, die selbst bestimmbare Verfügbarkeit sowie die sichere Erreichbarkeit im gesamten Versorgungsbereich und in Objekten wie Betriebsstellen und Werkhallen.

Ein wesentliches Argument bei der Entscheidung für ein eigenes Betriebsfunknetz ist die Sicherheit, die mobilen Mitarbeiter auch in besonderen Situationen wie Unwetter, Katastrophen oder im Schwarzfall alarmieren, führen und mit ihnen kommunizieren zu können. DIPRA-Funksysteme ermöglichen zusätzlich die effiziente Sprach- und Datenkommunikation im Tagesgeschäft.

DIPRA-Funksysteme decken durch einfache Migration, hohe Wirtschaftlichkeit und Funktionsvielfalt, nahtlose Integration in vorhandene Kommunikationssysteme und einfache Administration nahezu aller Anforderungen an moderne professionelle Funksysteme ab.

Gern unterstützen wir Sie bei der Planung, Aufbau und Betrieb Ihres digitalen Betriebsfunk-Systems.